Fahrtkosten für enkelbetreuende Großeltern von Steuer absetzbar

Passen Opa und Oma auf die Enkel auf und fallen dafür Fahrtkosten an, können diese von den Eltern von der Steuer abgesetzt werden. (Leitsatz des Bearbeiters) (mehr …)

Zwei Großmütter teilten sich an zwei Tagen in der Woche die Aufsicht über ihren Enkel im Haus der Eltern des Kindes. Die Eltern hatten mit den Omas einen Vertrag geschlossen, wonach die Fahrtkosten für die An- und Abreise erstattet werden. Das Finanzamt erkannte diese erstatteten Fahrtkosten bei den Eltern nicht als steuerabzugsfähig an. Die hiergegen gerichtete Klage hatte Erfolg.

Das Finanzgericht Baden-Württemberg entschied, dass Fahrtkosten, die einer Großmutter in Zusammenhang mit der unentgeltlichen Betreuung ihres Enkelkindes entstanden sind, und ihr von den Eltern des Kindes erstattet werden, bei entsprechender Vertragsgestaltung bei den Eltern erwerbsbedingte
Kinderbetreuungskosten gemäß § 4f Einkommensteuergesetz darstellen. Der Senat widersprach der Ansicht des Finanzamtes, wonach es sich bei der Betreuung und damit auch bei den Fahrtkosten um familieninterne und damit außerhalb der Rechtssphäre liegende Gefälligkeiten handele.

Die Richter ließen die Aufwendungen zu zwei Dritteln zum steuerlichen Abzug zu. Die Betreuungsleistungen der Großmütter seien Dienstleistungen im Sinne des § 4f EStG, auch wenn sie unentgeltlich erbracht wurden. Es komme nur darauf an, ob die getroffene Vereinbarung zwischen den Eltern des Kindes und den Großmüttern über den Fahrtkostenersatz auch zwischen fremden Dritten so üblich wäre. Diese Frage hat der Senat im Streitfall bejaht. Nach Auffassung der Richter ist es unerheblich, ob eine fremde Betreuungsperson für die Betreuungsleistung selbst ein Honorar gefordert hätte. Das Urteil ist rechtskräftig.

FG Baden-Württemberg, Urteil vom 09.05.2012 – Az. 4 K 3278/11

FG Baden-Württemberg, Urteil vom 09.05.2012 – Az. 4 K 3278/11

-->

Bislang keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar